Sekundarstufe II

Einführungsphase

Quartal Unterrichts-vorhaben Themenfelder soziokulturelles Orientierungswissen Schwerpunkte des Kompetenzerwerbs Klausuren
EF/1 1) Who am I? Who are you? Alltagswirklich-keiten und Zukunftsper-spektiven junger Erwachsener – (Sprachen-)

Lernen, Leben und Arbeiten im englischspra-chigen Ausland

FKK/TMK:

Hörverstehen: songs

Leseverstehen: Sach- und Gebrauchstexte, kurze Ganzschrift

Schreiben: Sachtexte verfassen

SB:

Sprachgebrauch an Kommunikationssituation anpassen

IKK:

kulturgeprägte Selbstwahrnehmung

Schreiben mit Lesever-stehen integriert
2) People, Places, Perspec-tives – Mapping out your future Alltagswirklich-keiten und Zukunftsper-spektiven junger Erwachsener – (Sprachen-)

Lernen, Leben und Arbeiten im englischspra-chigen Ausland

FKK/TMK:

Leseverstehen: Sachtexte, literarische Texte

Schreiben: Texte im Bereich education/job verfassen

Sprechen: role plays (job interview…)

SB:

Sprachgebrauch an Kommunikationssituation anpassen

IKK:

Werte, persönliche Zukunftsentwürfe

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Sprach-mittlung isoliert
EF/2 1) Virtual Commu-nities and Social Networks – Living in the Digital Age Politische, soziale und kulturelle Wirklichkeiten – Zusammen-leben, Kommu-nikation und Identitätsbil-dung im digitalen Zeitalter FKK/TMK:

Hör-/Hörsehverstehen: auditive und audiovisuelle Texte

Leseverstehen: Sach- und Gebrauchstexte

Sprachmittlung: informelle Begegnungssituationen

SB:

Sprachgebrauch reflektiert an Kommunikationssituation anpassen

IKK:

Identitätsfindung in der digitalen Welt

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Sprach-mittlung isoliert
2) Getting Involved – locally and globally Globale Herausfor-derungen und Zukunfts-visionen – Wertorientie-rung und Zukunftsent-würfe im global village FKK/TMK:

Hör-/Leseverstehen: Reden, songs, Sachtexte der öffentlichen Kommunikation

Schreiben: Sachtexte verfassen

SB:

Sprachhandeln bedarfsgerecht planen, Kommunikationsprobleme selbsständig beheben

IKK:

Umweltschutz, Nachhaltigkeit, persönliche Möglichkeiten der Partizipation und des Engagements

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Hörver-stehen isoliert

Grundkurs Q1/2 (ab Abitur 2017)

Quartal Unterrichts-vorhaben Themenfelder soziokulturelles Orientierungswissen Schwerpunkte des Kompetenzerwerbs Klausuren
Q1/1 1) American dreams – American realities Amerikanischer Traum – Visionen und Lebenswirklich-keiten in den USA FKK/TMK:

Leseverstehen: zeitgenössisches Drama (z.B. A Raisin in the Sun, A Streetcar Named Desire), politische Rede, Sach- und Gebrauchstexte

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene Formen kreativen Schreibens

SB:

Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK:

Wertvorstellungen versehen, vergleichen, bewerten, mit Toleranz begegnen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert
2) The UK between tradition and modernity Das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert – Selbstver-ständnis zwischen Tradition und Wandel FKK/TMK:

Hör-/Hörsehverstehen: Lieder, Interviews, Redeauszüge

Leseverstehen: Redeauszüge, Gedichte, Cartoons, Tabellen, Statistiken

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene Formen kreativen Schreibens, Kommentar

SB:

Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK:

kulturelle und sprachliche Vielfalt; kulturbedingte Normen und Werte, kulturspezifische Konventionen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Hörver-stehen isoliert
Q1/2 1) East meets West – India’s challenging diversitiy Postkolonialis-mus – Lebens-wirklichkeiten in einem weiteren anglophonen Kulturraum FKK/TMK:

Mediation: sinngemäße Übertragung des Inhaltes von Sach- und Gebrauchstexten, Zeitungsartikeln, Interviews, Statistiken, Tabellen in die Zielsprache

Leseverstehen: Sach-und Gebrauchstexte, politische Reden, Auszüge aus Kurzgeschichten/Romanen

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), Analyse medial vermittelter Informationen (Filme), verschiedene Formen kreativen Schreibens, Kommentar

SB:

Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK:

Kulturelle Vielfalt, kulturbedingte Normen und Werte, kulturspezifische Konventionen vergleichen, bewerten und ihnen mit Toleranz begegnen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Sprach-mittlung isoliert
2) Towards a better world – utopia / dystopia in literature and film Medien und ihre Bedeutung für den Einzelnen und die Gesellschaft FKK/TMK:

Leseverstehen: in Auszügen dystopian novel (z.B. Hunger Games, Brave New World, etc.)

Schreiben: kreatives Schreiben, analysis (Textsortenmerkmale, Erzählperspektive, Charakterisierung, typische Merkmale dystopischer Romane) versch. Kommentarformen (z. B. Brief, Tagebucheintrag, innerer Monolog)

Hör-/Sehverstehen: Filmausschnitte

SB:

subtile verbale Beeinflussungsstrategien erkennen, Sprache als Zugehörigkeitsmerkmal bestimmter Gesellschaften und Klassen

IKK:

Kritische Reflexion von technologischem Fortschritt, gesellschaftlichen Strukturen und Verhaltensweisen im Hinblick auf  international gültige Konventionen, Werte und Normen.

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Hörseh-verstehen isoliert
Q2/1 1) The world going global – making the global village work

 

(Global migration and outsourcing, environment vs. resources, politics in a global world (international organizations (UNO…), terrorism)

Chancen und Risiken der Globalisierung FKK/TMK:

Hör-/Hörsehverstehen: Gesamtaussagen und Einzelinformationen entnehmen, Stimmungen / Einstellungen erfassen; z.B. Dokumentarfilm, Lieder

Leseverstehen: Cartoons, Statistiken, newspaper articles, Stellenanzeigen, Werbungen (?)

Schreiben: zusammenhängende Texte intentions- und adressatengerecht verfassen; Sach- und Gebrauchstexte (Comprehension, Analysis, Evaluation), Formen des kreativen Schreibens (letter to the editor, speech script, Stellenanzeigen, letter to a company, continuation of a fictional text …)

Sprechen: Arbeitsergebnisse und Präsentationen darbieten, sich in unterschiedlichen Rollen an formellen und informellen Gesprächssituationen aktiv beteiligen; z.B. Hot Seat, interview, panel discussion

SB:

Sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen, Varianten und Varietäten des Sprachgebrauchs erkennen und beschreiben, grundlegende Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen erkennen

IKK:

sich kultureller und sprachlicher Vielfalt bewusst werden, fremdkulturelle Werte und Verhaltensweisen wahrnehmen und mit Toleranz begegnen

münd-liche Prüfung  anstelle Klausur
2) Shakes-peare in the 21st century Das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert – Selbstver-ständnis zwischen Tradition und Wandel

Medien und ihre Bedeutung für den Einzelnen und die Gesellschaft

FKK/TMK:

Leseverstehen: Sach- und Gebrauchstexte (z.B. Rezensionen, Kritiken etc.), Gedichte (sonnets), Songs, Auszüge aus Shakespeare Verfilmungen

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene  Formen kreativen Schreibens (z.B. interior monologue), Kommentar

SB:

Varianten und Varietäten des Sprachgebrauchs erkennen und erläutern

IKK:

Sich kultureller und sprachlicher Vielfalt bewusst werden

Schreiben mit Lesever-stehen integriert,

Sprach-mittlung isoliert

Q2/2 1) My biography as a student of English

+ skills of a student of English: speaking, writing, reading, listening

+ studying in a global world, speaking the English language and learning about English-speaking countries (USA / GB)

+ communicating in a global world: English as lingua franca, the role of the media

+ working with modern technologies and in a global world (future ways of production and significance of globalization)

Lebensent-würfe, Studium, Ausbildung, Beruf interna-tional – Englisch als lingua franca FKK/TMK:

Hör-/ Hörsehverstehen: authentischen Hör- bzw. Hörsehtexten u.a. Varietäten der Zielsprache, Gesamtaussage, Hauptaussagen und Einzelinformationen entnehmen

Leseverstehen: cartoons, newspaper articles, Stellenanzeigen, Blogs

Schreiben: zusammenhängende Texte intentions- und adressatengerecht verfassen (Inhalt, Sprache, Form); letter of application, curriculum vitae, Sach- und Gebrauchstexte (comprehension, analysis, evaluation),

Sprechen: eigene Standpunkte darlegen, begründen; Sachverhalte, Erfahrungen, Vorhaben, Problemstellungen und Einstellungen darstellen und erörtern

Sprachmittlung: in informellen und formellen Begegnungssituationen wesentliche Aussagen in die Zielsprache mündlich oder schriftlich sinngemäß übertragen

SB:

Sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen, Varianten und Varietäten des Sprachgebrauchs erkennen und beschreiben, grundlegende Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen erkennen, den Sprachgebrauch reflektiert an die Erfordernisse der Kommunikationssituation anpassen

IKK:

In der Auseinandersetzung mit anglophonen Bezugskulturen kulturspezifische Wertvorstellungen, Einstellungen und Lebensstile verstehen, in formellen wie informellen interkulturellen Begegnungssituationen – ggf. auch mit lingua franca Sprecherinnen und –Sprechern – kulturspezifische Konventionen sowie Besonderheiten sensibel beachten und angemessen reagieren

Klausur unter Abitur-beding-ungen

 

Leistungskurs Q1/2 (ab Abitur 2017)

Quartal Unterrichts-vorhaben Themenfelder soziokulturelles Orientierungswissen Schwerpunkte des Kompetenzerwerbs Klausuren
Q1/1 1) American dreams – American realities Amerikanischer Traum – Visionen und Lebenswirklich-keiten in den USA FKK/TMK:

Leseverstehen: zeitgenössisches Drama (z.B. Death of a Salesman, A Raisin in the Sun), politische Rede, Sach- und Gebrauchstexte, Cartoons, Gedichte

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene Formen kreativen Schreibens, Kommentar

IKK:

kulturelle Stereotypen; kulturbedingte Normen und Werte, kulturspezifische Konventionen

SLK: selbstgesteuertes Sprachenlernen (individuelle Lernstrategien, Portfolioarbeit)

Schreiben mit Lesever-stehen integriert
2) The UK between tradition and modernity Das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert – Selbstver-ständnis zwischen Tradition und Wandel FKK/TMK:

Hör-/Hörsehverstehen: Lieder, Interviews, Redeauszüge

Leseverstehen: Redeauszüge, Gedichte, Cartoons, Tabellen, Statistiken

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene Formen kreativen Schreibens, Kommentar

SB:

Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK:

kulturelle und sprachliche Vielfalt; kulturbedingte Normen und Werte, kulturspezifische Konventionen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Hörver-stehen isoliert
Q1/2 1) East meets West – India’s challenging diversitiy Postkolonialis-mus – Lebens-wirklichkeiten in einem weiteren anglophonen Kulturraum FKK/TMK:

Mediation: sinngemäße Übertragung des Inhaltes von Sach- und Gebrauchstexten, Zeitungsartikeln, Interviews, Statistiken, Tabellen in die Zielsprache

Leseverstehen: Sach-und Gebrauchstexte, politische Reden, Auszüge aus Kurzgeschichten/Romanen

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), Analyse medial vermittelter Informationen (Filme), verschiedene Formen kreativen Schreibens, Kommentar

SB:

Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK:

Kulturelle Vielfalt, kulturbedingte Normen und Werte, kulturspezifische Konventionen vergleichen, bewerten und ihnen mit Toleranz begegnen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Sprach-mittlung isoliert
2) Towards a better world – utopia / dystopia in literature and film Medien und ihre Bedeutung für den Einzelnen und die Gesellschaft FKK/TMK:

Leseverstehen: Ganzschrift: dystopian novel (z.B. Hunger Games, Brave New World, etc.)

Schreiben: kreatives Schreiben, analysis (Textsortenmerkmale, Erzählperspektive, Charakterisierung, typische Merkmale dystopischer Romane), versch. Kommentarformen (z. B. Brief, Tagebucheintrag, innerer Monolog)

Hör-/Sehverstehen: Filmausschnitte

SB:

subtile verbale Beeinflussungsstrategien erkennen, Sprache als Zugehörigkeitsmerkmal bestimmter Gesellschaften und Klassen

IKK:

Kritische Reflexion von technologischem Fortschritt, gesellschaftlichen Strukturen und Verhaltensweisen im Hinblick auf  international gültige Konventionen, Werte und Normen

Schreiben mit Lesever-stehen integriert, Hörseh-verstehen isoliert
Q2/1 1) The world going global – making the global village work

 

(Global migration and outsourcing, environment vs. resources, politics in a global world (international organizations (UNO…), terrorism)

Chancen und Risiken der Globalisierung FKK/TMK:

Hör-/Hörsehverstehen: Gesamtaussagen und Einzelinformationen entnehmen, Stimmungen / Einstellungen erfassen; z.B. Dokumentarfilm, Lieder

Leseverstehen: Cartoons, Statistiken, newspaper articles, Stellenanzeigen, Werbungen (?)

Schreiben: zusammenhängende Texte intentions- und adressatengerecht verfassen; Sach- und Gebrauchstexte (Comprehension, Analysis, Evaluation), Formen des kreativen Schreibens (letter to the editor, speech script, Stellenanzeigen, letter to a company, continuation of a fictional text …)

Sprechen: Arbeitsergebnisse und Präsentationen darbieten, sich in unterschiedlichen Rollen an formellen und informellen Gesprächssituationen aktiv beteiligen; z.B. Hot Seat, interview, panel discussion

SB:

Sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen, Varianten und Varietäten des Sprachgebrauchs erkennen und beschreiben, grundlegende Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen erkennen

IKK:

sich kultureller und sprachlicher Vielfalt bewusst werden, fremdkulturelle Werte und Verhaltensweisen wahrnehmen und mit Toleranz begegnen

münd-liche Prüfung  anstelle Klausur
2) Shakes-peare in the 21st century Das Vereinigte Königreich im 21. Jahrhundert – Selbstver-ständnis zwischen Tradition und Wandel

Medien und ihre Bedeutung für den Einzelnen und die Gesellschaft

FKK/TMK: Leseverstehen: frühneuenglisches Drama, Sach- und Gebrauchstexte (z.B. Rezensionen, Kritiken etc.), Gedichte (sonnets)

Schreiben: analysis (Textdeutung/Textsortenmerkmale), verschiedene  Formen kreativen Schreibens (z.B. interior monologue), Kommentar

SB: Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen reflektieren und an Beispielen erläutern

IKK: Kulturelle und zeitgebundene Stereotypen, Kulturbedingte Normen und Werte, kultur- und zeitspezifische Konventionen

 

Schreiben mit Lesever-stehen integriert,

Sprach-mittlung isoliert

Q2/2 1) My biography as a student of English

+ skills of a student of English: speaking, writing, reading, listening

+ studying in a global world, speaking the English language and learning about English-speaking countries (USA / GB)

+ communicating in a global world: English as lingua franca, the role of the media

+ working with modern technologies and in a global world (future ways of production and significance of globalization)

Lebensent-würfe, Studium, Ausbildung, Beruf interna-tional – Englisch als lingua franca FKK/TMK:

Hör-/ Hörsehverstehen: authentischen Hör- bzw. Hörsehtexten u.a. Varietäten der Zielsprache, Gesamtaussage, Hauptaussagen und Einzelinformationen entnehmen

Leseverstehen: cartoons, newspaper articles, Stellenanzeigen, Blogs

Schreiben: zusammenhängende Texte intentions- und adressatengerecht verfassen (Inhalt, Sprache, Form); letter of application, curriculum vitae, Sach- und Gebrauchstexte (comprehension, analysis, evaluation),

Sprechen: eigene Standpunkte darlegen, begründen; Sachverhalte, Erfahrungen, Vorhaben, Problemstellungen und Einstellungen darstellen und erörtern

Sprachmittlung: in informellen und formellen Begegnungssituationen wesentliche Aussagen in die Zielsprache mündlich oder schriftlich sinngemäß übertragen

SB:

Sprachliche Regelmäßigkeiten, Normabweichungen, Varianten und Varietäten des Sprachgebrauchs erkennen und beschreiben, grundlegende Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen erkennen, den Sprachgebrauch reflektiert an die Erfordernisse der Kommunikationssituation anpassen

IKK:

In der Auseinandersetzung mit anglophonen Bezugskulturen kulturspezifische Wertvorstellungen, Einstellungen und Lebensstile verstehen, in formellen wie informellen interkulturellen Begegnungssituationen – ggf. auch mit lingua franca Sprecherinnen und –Sprechern – kulturspezifische Konventionen sowie Besonderheiten sensibel beachten und angemessen reagieren

Klausur unter Abitur-beding-ungen