Le français, ça bouge – Berichte aus dem schulischen Leben

Austausch mit Pierrefort

Bericht folgt

Kommunikation mit digitalen Medien – Das e-Mail Projekt des GK Französisch mit dem lycée P. Guéguin in Concarneau

Sprache lebt von Begegnung – das ist klar. Wenn persönliche Begegnung nicht stattfinden kann, können digitale Medien helfen. Und die haben wir im Französischunterricht der Q1 immer wieder genutzt, um Kontakt zum lycée P. Guéguin in Bielefelds Partnerstadt Concarneau in der Bretagne herzustellen und zu pflegen. So mancher Nachmittagsunterricht begann mit einem gespannten Blick in das Postfach und der Frage, ob es Neues von unseren Corres gegeben hat. Der Mailaustausch reichte von Steckbriefen, über Gruppenfotos und persönlichen Briefen bis hin zu Unterrichtsergebnissen, die ausgetauscht wurden. Auch kleine Musikvideos sind entstanden, unterlegt mit Impressionen von unserer Schule, die eingefangen wurden bei einem aufmerksamen Gang durch die Winkel unserer Schule. Die Fotos bekamen französische Untertitel und lieferten ein buntes Bild von unserem Schulleben. Neben diesen eigens für unsere Corres kreierten Produkten sind weitere Unterrichtsergebnisse per Mail in die Bretagne verschickt worden. So haben die Schülerinnen sich im Anschluss an die Unterrichtsreihe "Vivre en ville et à la campagne" gegenseitig ihr eigenes Stadtviertel in Form einer PPP vorgestellt. Auch diese Arbeiten wurden an unsere Corres übermittelt, sodass die französischen Jugendlichen einen lebendigen Einblick in das Leben deutscher Jugendlicher und das Leben in ihrer Partnerstadt erhalten haben. Bleibt zu hoffen, dass dieser Kontakt und der kleine Vorgeschmack auf das Helmholtz-Gymnasium und Bielefeld den Franzosen noch mehr Lust macht, den Kontakt weiter zu intensivieren. Und wer weiß, was daraus erwächst, denn... Sprache lebt von Begegnung!

France Mobil

Französisch hören, verstehen und sprechen ohne Französischkenntnisse.... Geht das? Und ob! Ulysse Labate vom „France Mobil“ machte es möglich. Am 9.3.2017 besuchte er unsere 5. Klassen und alle verbrachten eine lustige, abwechslungsreiche und sehr aktive erste Französischstunde, bei der kein deutsches Wort fiel und trotzdem alle mitgemacht und verstanden haben. Allen Beteiligten hat es großen Spaß gemacht, wie diese Fotos sehr anschaulich zeigen:

Deutsch-französische Drittortbegegnung in Breisach

Sprache lebt von Begegnung. Was das bedeutet, konnte eine Gruppe von 23 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 8 und EF des Helmholtz-Gymnasiums erfahren und erleben, wie lebendig das in der Schule gelernte Französisch wirklich sein kann, wenn es in der direkten Begegnung mit französischen Gleichaltrigen spontan und ungezwungen verwendet wird.

Erstmalig fand im Februar 2017 eine deutsch-französische Drittortbegegnung in Breisach am Rhein statt. In der dortigen Jugendherberge trafen „Wir vom Helmholtz“ auf eine 30-köpfige Schülergruppe vom Collège Marcel Bouvier aus Les Abrets, einem kleinen Ort im Südosten Frankreichs, zwischen Lyon und Grenoble. Die Fahrt war von Frau Schöne auf deutscher Seite und Mme Offrey auf französischer Seite unter dem Motto „Europäische Identität – Gemeinsam sind wir stark!“ vorbereitet worden und so begleitete uns der gemeinsame Gedanke durch die Woche vom 6.-10.2.17. Gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge (u. a. Rallye durch Breisach, Geocaching in Colmar, Besichtigung des Freiburger Vauban-Viertels, Nachtwanderung durch die Rheinauen und, als besonderes Highlight, der Besuch des Europaparlaments in Straßburg) standen ebenso auf dem Programm wie ein von den französischen Schülern geleiteter Stadtrundgang durch die Freiburger Innenstadt und – im Gegenzug – Präsentationen der deutschen Schüler über verschiedene, im Europaviertel von Straßburg ansässige Institutionen. Daneben wurde an einem Projekt über Zukunftsvorstellungen junger Europäer gearbeitet und nach Gemeinsamkeiten geforscht.

Was nach dieser deutsch-französischen Begegnung bleibt, sind laut Rückmeldung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler jede Menge „neue Erfahrungen und neue Sprachkenntnisse“, die Erinnerung an „viele lustige Momente“ und ein „tolles Programm“, „das Kennenlernen schöner Städte“, und der Gedanke an „eine tolle Fahrt mit vielen schönen Erlebnissen, die lange in Erinnerung bleiben wird und die sehr viel Spaß gemacht hat“ und, nicht zuletzt, der Gewinn „neuer Freunde“. Und so wünschen sich Schüler, Eltern und die Fachschaft Französisch eine baldige Neuauflage einer solchen Begegnung, denn... Sprache lebt von Begegnung.

Tag der Offenen Tür 2018

Tag der Offenen Tür 2019