Chemie-Adventskalender (Tür 9)

9. Dezember 2020 | D. Schollmeier

Taschenwärmer

Taschenwärmer halten die kalten Hände warm, man kennt sie üblicherweise in hübschen Verpackungen mit einem Plättchen in der flüssigen Lösung. Die Reaktion, die in einem Taschenwärmer passiert, kann jedoch auch ganz einfach in einem Ragenzglas durchgeführt werden.

Seht selbst in diesem Video, wie die schönen Kristalle entstehen:

Für Chemie-Cracks:

Für diesen Versuch benötigt man 10 g Natriumacetat und 1 ml Wasser. Das Gemisch wird erhitzt, bis es flüssig ist und anschließend auf Raumtemperatur abgekühlt. Das funktioniert gut, indem man das Reagenzglas in ein kaltes Wasserbad stellt. Zum Schluss verschließt man das Reagenzglas und schüttelt es einmal kräftig.

 

Autor*innen: Victoria Grabowski & Nicole Kontush