Chemie-Adventskalender (Tür 5)

5. Dezember 2020 | D. Schollmeier

Selbstschüttende Flüssigkeit – Polyethylenglykol (PEG)

Polyethylenglykol (kurz PEG) ist ein langkettiges flüssiges Makromolekül, das in der Lage ist, beim leichten Ankippen eines Glases fast die ganze Flüssigkeit mit nach unten zu ziehen.

Klick mich! (führt zu einem Youtube-Video)

Für Chemie-Cracks:

Polyethylenglykol wird durch Polymerisation von Ethylenoxid mittels alkalischer Katalyse hergestellt, wobei Wasser, Monoethylenglykol oder Diethylenglykol als Startmolekül verwendet werden können. Nach Erreichen der gewünschten Molekülmasse wird die Reaktion durch Zusatz einer Säure (z. B. Milchsäure) abgebrochen.

Autor*in: Maxim Koschel