Fahrten / Austausch

1. Erprobungsstufe: Wangerooge-Fahrt

Seit vielen Jahren fahren die Schülerinnen und Schüler unserer Erprobungsstufe entweder in der 5. oder in der 6. Klasse  ins Schullandheim der Gutenberg- und Bosseschule nach Wangerooge. Der regelmäßige Aufenthalt unserer Klassen in diesem Heim wurde gesichert durch den Beitritt des Freundeskreises des Helmholtz-Gymnasiums zum Inselverein, dem Träger des Heimes. In diesem Freundeskreis sind Eltern, Ehemalige und Lehrer bei einem Jahresbeitrag von mindestens 10 Euro zusammengeschlossen.
Pädagogische Ziele des Schullandheimaufenthaltes :
  • Intensives gegenseitiges Kennenlernen von Schülern und Lehrern
  • Stärkung der Klassengemeinschaft
  • Bewusstmachung verschiedener Wege und Formen des Unterrichts

2. Mittelstufenfahrten

 Eine Erlebnispädagogische Fahrt erfolgt in der Jahrgangsstufe 7 oder 8.

3. Fahrten in der Oberstufe

a) Am Anfang der Jahrgangsstufe 10 führen wir eine Methodenfahrt durch.
b) Zur Vertiefung und Bereicherung des im Unterricht Erarbeiteten findet in der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12) eine einwöchige leistungskursbezogene Studienfahrt statt.

 4. Schüleraustausch

Rzeszow-Austausch


Helmholtz-Gymnasium, Bielefeld und II Liceum, Rzeszów

Schüler*innen-Austausch mit Rzeszów / Polen

 

Wo liegt Rzeszów?

Der Austausch wird betreut von Herrn Rüthemann und Frau Schöne.

Im Rahmen des aktuellen Austausches (2017/18) fand die Reise nach Rzeszów im September 2017 statt, der Gegenbesuch in Bielefeld wird voraussichtlich im September 2018 sein.

Berichte über die Reisen

Reiseberichte der Jahre:

   Jahre 2015/16

 Jahre 2013/14

Jahre 2010 / 2011:

Bericht 1

Bericht 2

Jahre 2000 / 2001

Jahre 2002 / 2003

Zwei interessante links:

Über die Stadt Rzeszów: http://www.rzeszow.pl

Über unsere Partnerschule, das II. Liceum (Lis-Kula-Liceum):  http://www.2lo.rz.pl

 

Der Austausch wird finanziell gefördert durch

 

Partnerschaftsvertrag zwischen dem Helmholtz-Gymnasium, Bielefeld und dem II Liceum, Rzeszów

 

deutsch polnisch
Seite 1 Seite 1
Seite 2 Seite 2

 

Foto Unterzeichnung am 19. April 2007

 

 

 

 

 

Austausch 2015 / 2016

 

Programm 2015 in Rzeszow
19.9.2015 in Krakau

 

 

20.9.15 Warming up auf der Stud Farm Pstragowa

 

 

 

21.9.15 In der Schule

 

 

Dienstag, 22.9.15, Krosno und Bieszchady-Gebirge

 

 

 

 

 

22.9.15 Im Bieszczady-Gebirge

 

 

 

 

23.9.15 Im Schlosspark von Lancut

Donnerstag, 24.9.15, Warschau

 

Programm 2016 in Bielefeld

 

 

 

Austausch 2013 / 2014

Die Gruppe in Rzeszów 2013

 

Die Gruppe in Bielefeld im September 2014

 

 

 

Die Gruppe in Rzeszow 2013

 

 

Reisetagebuch 2013

 

Samstag, 21.09.13,  Anreise nach Rzeszow

Am 21.09. um 00:43 Uhr ging es mit dem Nachtzug nach Warschau, wo wir am nächsten Morgen um ca. 11 Uhr ankommen sollten. Für die zwei Stunden Verspätung, die dafür sorgten, dass wir erst Mittags ankamen, wurden wir mit einer sehr schönen und interessanten, aber kleinen polnischen Hauptstadt belohnt. Nach einem, leider nur kurzen, Stadtbummel, der von Herrn Stille geführt und mit historischem Kontext unterlegt worden war, ging es auch schon wieder zurück zum Bahnhof, wo wir unsere Weiterreise nach Rzeszów antraten. Nach weiteren 6 ½ Stunden Fahrt waren wir allesamt froh, angekommen zu sein, wobei der herzliche Empfang durch unsere polnischen Austauschpartner/innen diese Tatsache weiter versüßte. Nach der Begrüßung in den jeweiligen Gastfamilien, fiel wohl die gesamte Gruppe todmüde ins Bett.

Sonntag, 22.9.13, 1.Tag in Polen

Nachdem wir die erste Nacht bei unseren Gastfamilien verbracht hatten, durften wir den Morgen zum Ausschlafen nutzen. Erst um vierzehn Uhr trafen sich alle zusammen auf einem Pferdehof, um gemeinsam den Nachmittag zu verbringen.

Zuerst gab es eine Kutschfahrt (Foto unten) durch die umliegenden Felder, während der wir die Gelegenheit hatten uns untereinander bereits ein wenig kennenzulernen.

Im Anschluss versammelten sich alle in einem großen Zelt, in dem wir typische polnische Gerichte (z.B. Suppe, Fleisch und Schmalzbrote)  probieren und essen und uns an einem Feuer aufwärmen konnten.

Nachdem wir alle etwas gegessen hatten, machten wir sogenannte „ice-breaking activities“. Zu Beginn wurden nach „Ich packe in meinen Koffer“-Manier die Namen in der Gruppe gelernt und außerdem ausgetauscht, welche Vorurteile und welches Wissen man über das jeweils andere Land besaß.

Durch kleine Spiele taute die Atmosphäre immer weiter auf und später tanzten wir sogar noch einen typisch polnischen Tanz, der in der Gruppe zur Überraschung aller wirklich Spaß machte.

Der Abend wurde von den einzelnen Gastfamilien organisiert, einige besuchten noch ein 6D-Kino oder die Rzeszówer Innenstadt, andere verbrachten die Zeit mit ihren Austauschpartnern oder der ganzen Gastfamilie.

 

Dienstag, 24.9.13, der dritte Tag unseres Aufenthalts

Wir haben uns morgens am Hauptbahnhof von Rzeszów getroffen, und sind dann nach einer kurzen Wartezeit mit dem Zug nach Przemyśl gefahren.

Przemyśl ist eine Stadt, ca. 40 km von der ukrainischen Grenze entfernt.

Dort hatten wir eine sightseeing-tour auf Deutsch. Wir besichtigten den schönen Bahnhof, der in sehr altertümlichem Stil gehalten ist und viele goldene Verzierungen an den Wänden besitzt.

Am Marktplatz besichtigten wir eine spanische Treppe und sind dann weiter zu einem alten Turm gegangen, an dem auf jeder Seite eine Uhr hängt, nach der sich alle Uhren der Stadt richten. Die Turmuhr wurde lange von einem mechanischen Getriebe angetrieben, bis sie modernisiert wurde und nun elektrisch läuft.

Nach der Turmbesichtigung sind wir einen kleinen Waldweg entlang auf einen Hügel gestiegen, wo man eine super Aussicht auf die gesamte Stadt hatte.

Auf dem Hügel gab es eine kleine Sommerrodelbahn mit der wir alle zweimal fahren durften.

Das war sehr lustig und hat allen viel Spaß gemacht. Nach einer kurzen Besprechung über die Situation in den Familien hatten wir zwei ein halb Stunden Freizeit.

Der Großteil der Gruppe ist zur Pizzeria Mamamia gegangen, wo es traditionelle polnische Pizza gab. Polnische Pizzen sind zwar kleiner als deutsche, haben aber eine viel dickere Schicht Käse, außerdem wird immer Ketchup dazu serviert.

Danach haben wir uns alle zusammen in einem kleinen, gemütlichen Café getroffen.  Dort gab es leckere Kuchen, Eis und diverse Shakes. Jeder durfte sich eine Sache aussuchen.

Um halb sechs sind wir zurück zum Bahnhof gegangen und wieder nach Rzeszów gefahren. Das war ein sehr schöner Tag und auch das Wetter hat mitgespielt.

 

Die Kuchentheke im Café

Mittwoch, 25.09.2013

Der vierte Tag begann um halb neun, getrennt von den polnischen Austauschschülern, mit einer Fahrt zum Schloss von �?ańcut, wo wir von einem deutschsprachigen Führer durch das Schloss und die dazugehörige Kutschenausstellung geführt wurden. Zurück in Rzeszów warteten unsere Austauschschüler bereits auf uns. In der folgenden Freizeit haben viele von uns zum ersten Mal die polnische Spezialität „Pierogi“ probieren können. Im Anschluss daran bekamen wir eine Führung durch den „Rzeszówer Keller“ und eine kurze, oberirdische Führung, da für eine solche bis dahin keine Gelegenheit war. Der Tag wurde abgeschlossen durch einen Abend auf der Bowlingbahn – mit XXL-Pizzen für alle – und einem Besuch im 6D Kino, der jedoch von den Austauschschülern organisiert wurde.

Es folgt eine Foto-Collage zu dem Tag.

 

 

Freitag, 27.9.13, Krakau

 

 

 

 

 

 Rzeszów / Polen

 

Austausch 2010 / 11

 

Vom 17. bis 24.9.2011 waren wir wieder Gastgeber für eine Gruppe von 12 Schülerinnen des „II. Lyceums“ in Rzeszów / Polen, die im Rahmen unseres Austausches bei ihren Gastfamilien wohnten und unsere Schule, Bielefeld und unsere Region kennen lernen konnten. Der Unterrichtsbesuch für die polnischen Schülerinnen war mit leichten Sprachschwierigkeiten verbunden, nicht aber die Verständigung im privaten Bereich, da man dort auf eine Mischung aus Deutsch und Englisch zurückgreifen konnte!

 

Es waren wieder vor allem die persönlichen Kontakte mit Gleichaltrigen eines anderen Landes, die unsere Jugendlichen begeistert haben.

 

 

Bericht über die  Reisen

Jahr 2010: Bericht 1Bericht 2

© Helmholtz-Gymnasium Bielefeld 2016