Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Im Gremium „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ werden Projekte gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Homophobie koordiniert. Endstanden ist dieses Gremium, als das Helmholtz-Gymnasium im Jahr 2011, diese Auszeichnung erhalten hat (s. auch Bilder). Zur Verpflichtung dieses Projektes, dass von über 70% der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und allen anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schule getragen wird, gehört es jedes Jahr mindestens ein Projekt gegen Rassismus durchzuführen.

Weitere Informationen: Website Schule ohne Rassismus und „Artikel zur Zertifizierung

Wir, das Helmholtz-Gymnasium, sind seit 2011 offiziell „Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“.

Die gleichnamige Organisation hat uns auf unsere Bewerbung hin als „Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“ anerkannt. Dies ist ein Ausdruck der Selbstverantwortung bezüglich Toleranz und Gleichwertigkeit.

Um sich als „Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“ bezeichnen zu können, ist es notwendig von 70% an der Schule Mitwirkenden (SchülerInnen, LehrerInnen und technisches Personal) eine Zustimmung in Form einer Unterschrift zu erhalten.

Bei uns an der Schule gab es eine Zustimmung von etwa 83%.

Im Zuge dessen gehen wir aktiv gegen Diskriminierung, Gewalt und Mobbing an der Schule vor, indem wir jährlich mindestens eine von der SchülerInnenvertretung organisierte Aktion sowohl zur Aufklärung als auch Sensibilisierung für gruppenspezifische Ausgrenzung veranstalten.

Ziel ist ein sicheres und angenehmes Klima in der Schule beizubehalten.

Unabhängig von:

  • Geschlecht,
  • Herkunft,
  • Religion und Glaube,
  • Kultur,
  • Sexualität,
  • Aussehen,
  • körperlicher oder geistiger Einschränkungen,
  • etc.

ist Jede und Jeder gleichermaßen zu respektieren.